Dein Weg  The Way (2010) on IMDb

Review

91-Zo50SM1L._SL1500_Tom Avery (Martin Sheen) arbeitet als Augenarzt in Kalifornien und hat sich in den Jahren ein angenehmes Leben im Wohlstand ermöglicht. Sein Sohn Daniel hat im Gegensatz dazu ganz andere Interessen. Ihm ist so ein Leben zu langweilig, er möchte die Welt entdecken und nicht nur über sie lesen. Dementsprechend haben sich Vater und Sohn voneinander entfremdet und nicht mehr besonders viel Kontakt. Bei einem Golfspiel bekommt Tom einen unerfreulichen Anruf, der sein Leben komplett aus den Fugen geraten lässt. Sein Sohn Daniel ist bei einer Wanderung auf dem Jacobsweg tödlich verunglückt. Tom muss sich nun nach Frankreich aufmachen, um den Leichnam seines Sohnes zu identifizieren und in die USA zu überführen. In Frankreich angekommen wird er von seinen Schuldgefühlen und der Trauer überwältigt, sodass er beschließt, die Wanderung anstelle seines Sohnes zu beschreiten, um seine Trauer zu bewältigen und seinen Sohn nachträglich besser zu verstehen. Er lässt die Leiche einäschern und nimmt die Asche seines Sohnes mit auf die Wanderung, die sein Sohn nicht vollenden konnte.

Zunächst ist Tom voller Wut und wandert allein vor sich hin und möchte keinerlei Gesellschaft. Zwangsläufig trifft er aber andere Pilger wie den gutmütigen und geschwätzigen Jost aus Holland, den er zunächst allerdings nur als sehr nervig und unangenehmen Zeitgenossen empfindet. Trotzdem beschreiten die beiden fast den kompletten Weg gemeinsam. Sie treffen im Laufe der Zeit noch zwei weitere Personen. Zum einen die Kanadierin Sarah, die ihrem Zynismus freien Lauf lässt und sich als Ziel gesetzt hat endgültig mit dem Rauchen aufzuhören. Zum Anderen den irischen Autoren Jack, der auf dem Jacobsweg seine Schreibblockade bekämpfen möchte.

Die erste Frage, die ich mir bei „Dein Weg“ gestellt habe, ist, ob der Film auch für nicht religiöse Menschen erträglich ist. Und das möchte ich gleich am Anfang mit Ja beantworten. Religion nimmt thematisch nur einen recht kleinen Teil ein und keiner der Wanderer ist wirklich aus religiösen Gründen unterwegs. Für die Charaktere ist die Wanderung eher eine Urlaubsreise durch die sie Abstand zum Alltag gewinnen und Erfahrungen sammeln wollen. Es gibt auch keine finde zu Gott Mentalität. Anstelle der religiösen Botschaft werden eher Werte wie Gemeinschaftsgefühl, Menschlichkeit und Selbstverwirklichung in den Vordergrund gestellt.

dein_weg2

Estevez verzichtet bewusst auf allzu sentimentale Stereotypen. Das gibt der im Grunde sehr emotionalen Geschichte eine gewisse Lockerheit. Kommt es dann doch mal zu einer trüben und bedrückten Stimmung , ist da nämlich Jost, der alles schnell wieder etwas auflockert und erst einmal einen Joint dreht. Allerdings wirken die Begleiter von Tom dadurch doch sehr kalt und distanziert.

Durch die Charakterentwicklung von Tom im Laufe des Films, kann man beobachten wie sich auch die Dynamik der zusammengewürfelten Gruppe von Pilgern verändert, deren Interessen verschiedener nicht sein könnten. Leider ist Tom der Einizge der sich entwickelt. Seine Begleiter scheinen kein wirkliches Eigenleben zu haben, sie wirken rein funktional der Dramaturgie zu dienen und reichen nicht über eine grobe und klischeebehaftete Charakterisierung hinaus. Dafür ist dem Film positiv anzurechnen, dass konsequenterweise auf die große Erleuchtung der anderen Pilger verzichtet wird. Nur bei Tom kommt sie, allerdings viel zu aufdringlich. Er ist zunächst ein erfolgsorientierter Mann, der den Lebensstil seines Sohnes Daniel, der im Gegensatz zu seinem Vater Abenteuer erleben und die Welt entdecken will und dem Materielles nicht wichtig ist, nicht verstehen kann. Am Ende des Films ist er der geläuterte Kumpeltyp. Diese Entwicklung war zu vorhersehbar und äußert sich viel zu deutlich. Besser wäre es gewesen man hätte auf die überzogen wirkende Entwicklung verzichtet und wäre das Ganze etwas dezenter angegangen. Dann hätte auch der Film noch einiges an Glaubwürdigkeit gewonnen und das Motiv wäre trotzdem noch deutlich geworden.

Die Rolle des trauernden Vaters ist Martin Sheen allerdings wie auf den Leib geschrieben. Er überzeugt mit seiner Mimik und spiegelt in seinem Gesicht den Kampf mit sich selbst und seiner Trauer, Verzweiflung und Verbitterung überzeugend wieder.

Wenn man darauf achtet, ist die Botschaft des Films in vielen Szenen zu finden.. Da wäre die Rezeptionisten einer Herberge für Pilger, für die es nach eigener Aussage zu spät ist die Wanderung selbst zu beschreiten, weil sie nun zu alt und müde dafür ist. Oder ein anderer Herbergsvater, der morgens im Garten Torero spielt, da er sich seinen Wunsch, einmal selbst in einer Stierkampfarena zu stehen, niemals erfüllt hat. Man findet noch mehrere Anspielungen auf das Leben und die Beziehung von Tom und Daniel. Natürlich werden genau diese Darstellungen genutzt um Tom die Wünsche und Gefühle von seinem Sohn deutlich werden zu lassen. Nämlich am Ende seines Lebens nicht von dem Gefühl geplagt zu werden etwas verpasst zu haben. Allerdings wirkt das Ganze auf mich etwas zu aufgesetzt und inszeniert. Auch hier ist weniger mehr. Man muss dem Zuschauer einfach ein gewisses Denkvermögen auch zusprechen und einfach darauf Vertrauen, dass Botschaften ankommen, auch ohne sie dem Zuschauer mit einem Hammer in den Kopf zu prügeln.

Abschließend möchte ich noch sagen, dass der Film trotz der Kritik durchaus sehenswert ist. Sollte einem jemals der Sinn nach einer emotionalen Reise mit einem fabelhaften Martin Sheen stehen, kann man den bewegenden und lebensbejahenden Film über den Trauermarsch eines Vaters zu Ehren seines Sohnes, auch als Atheist, problemlos anschauen, auch wenn er teilweise etwas zu bemüht wirkt.


Flattr this

Ein Gedanke zu „ Dein Weg  The Way (2010) on IMDb

  1. Veradardoxe veradarnum e, mnxancemoalu ja, hazar u mi arit horinelov.Es gitem vor Kanadajum es, du el mtqovs ancar poste grelu zhamanak, bajc de qe kardalov karote parz erevum a, tak chto -pora domoj:)))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.