Jobie

Apocalyptic – Their World Will End Apocalyptic (2014) on IMDb

Review

Apocalyptic CoverDie Journalistin Jobie Black steht vor einem Gebäude. Sie macht eine Anmoderation. Das Bild ist im Stil einer Dokumentation gehalten und im ersten Augenblick könnte man den Film auch für eine halten. Apocalytic ist ein Found-Footage Film und beginnt bei einer Selbsthilfegruppe für Süchtige. Jodie macht gemeinsam mit ihrem Kameramann Kevin investigative Berichterstattungen. Während der Aufnahmen bei der Selbsthilfegruppe erfährt sie in einem Interview mit einem der Teilnehmer von einem mysteriösen Weltuntergangs-Kult. Nicht sicher, ob etwas an der Geschichte dran ist, beschließen die Beiden der Geschichte auf den Grund zu gehen. In der Stadt angekommen, stoßen sie schnell auf Mitglieder der Gruppe. Zunächst scheint alles harmlos, doch der Schein trügt. Sie müssen schnell feststellen, dass der Kult dunkle Geheimnisse verbirgt. Die Situation eskaliert, als das Filmteam versucht sich in das Leben der Gruppe einzumischen und was als aufklärende Dokumentation beginnt, endet im blanken Horror.

Die Story von Apocalyptic, ist eigentlich interessant und verstörend zugleich. Eigentlich, denn es ist leider von vornherein klar, das etwas mit dem Kult nicht stimmt, und der Plot hält keine wirkliche Überraschung bereit. Auch muss erst über die Hälfte des Films vergehen, damit überhaupt etwas passiert. Wenn es irgendein Zombiefilm gewesen wäre, hätte ich auch einfach hingenommen, dass die Story schwach ist, aber grade bei der noch relativ unverbrauchten Idee, finde ich es wirklich schade, dass das durchaus vorhandene Potenzial so verschenkt wurde.

apocalyptic - eskalation

Apocalyptic hat ein weiteres großes Problem, denn neben der schwachen Story, weist auch die Umsetzung immense Mängel auf. Generell ist Found-Footage, vor allem bei Indie-Filmen mit geringem Budget, sehr beliebt, denn der Filmstil bietet immer eine gute Gelegenheit, um relativ günstig einen Film zu drehen. Ich habe auch nichts gegen das Stilmittel per se, es muss aber stimmig in die Geschichte eingebunden werden. Und das ist es in Apocalytic nicht der Fall. Allein während des Interviews ganz am Anfang des Films, in dem sie von dem Kult erfahren. Wieso ist da so eine dermaßen wackelige Kamera, wenn sie in dem Moment doch eine Dokumentation drehen? Das Problem zieht sich durch den gesamten Film. Etliche logische Fehler und das dauernde Gewackel der Kamera sind irgendwann einfach nur noch anstrengend.


Flattr this

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.